News and race reports


Photo: Ironman Asia
Photo: Ironman Asia

Press release - swisstriathlon.ch

Schöne Überraschung zum Jahresende:

 

Philipp Koutny an den Swiss Triathlon Awards zum Schweizer Triathlet des Jahres 2019 gewählt

 

Bern, 7 Dezember 2019 - Die Swiss Triathlon Awards 2019 wurden im Haus in Ittigen bei Bern vergeben.

 

Zu den Schweizer Triathleten des Jahres 2019 wurden Julie Derron und Philipp Koutny gewählt. Julie Derron hatte die Goldmedaille an der Sprint Triathlon Europameisterschaft in Kazan gewonnen und im chinesischen Weihai den ersten Weltcupsieg gefeiert. Philipp Koutny sorgte nach dem 5. Platz an der Ironman EM in Frankfurt mit Rang acht an der Ironman WM auf Hawaii für die beste Schweizer Klassierung. Die Titel wurde in der Abstimmung einer Fachjury (Stimmenanteil 40 Prozent), den Präsidenten der Mitgliedsclubs von Swiss Triathlon (40 Prozent) und einem Online-Voting (20 Prozent) vergeben.

Quelle: swisstriathlon.ch / Link

 

Photo: Ironman Asia
Photo: Ironman Asia

Press release - Ironman Malaysia 2019 // see German version below

 

From Kona straight onto the podium:

Philipp Koutny wins 2nd place at IRONMAN Malaysia

 

Langkawi, 26 October 2019 - Just 13 days after his sensational 8th place at the Ironman World Championships in Kona, Philipp Koutny delivered another world class performance with an outstanding 2nd place at Ironman Malaysia. In a thrilling race, the Swiss crossed the finish line just a few minutes behind multiple World Champion Javier Gomez and narrowly missed an early qualification for the 2020 World Championship.

 

Performance from Hawaii confirmed

Just 13 days after his top 10 finish at the IRONMAN World Championship in Kona, Philipp Kounty went straight back to the startline of a long distance triathlon in Malaysia. He remained in good shape after Kona and wanted another opportunity to show his level of form, said the 36-year-old. The race in Malaysia is well attended, with names like Javier Gomez, multiple World Champion, or Andy Potts, also an Ironman 70.3 World Champion. Nevertheless, Koutny was not a tourist in Malaysia and wanted at least one podium finish this year.

 

A courageous race

The race in Langkawi started, unlike in Hawaii, with a good swim. The Baseler came out of the water in 4th, just two minutes behind the two favourites Javier Gomez and Andy Potts, both of whom did not race in Hawaii. The race to catch up started after the swim. Already after a few kilometres Koutny passed the chase group and caught up to the leader, Gomez.

 

Shortly before the half way mark of the bike course, Koutny attacked and started his lonely escape. "Gomez is regarded as one of the best runners in the history of triathlon, but on the bike I can get him out of his comfort zone," said a confident Koutny about his courageous racing strategy. "I felt good and knew that if I wanted to win here, I had to make the difference on the bike."

 

The race duel against a legend - and a record setting bike split

Koutny had a ten-minute lead over Gomez when he got off the bike after 4hr 20min, having broken the bike course record set in 2010. After a quick transition to the marathon, Gomez took up his pursuit. Koutny continued to deliver an impressive performance, just two weeks after his last IRONMAN. "It was hotter and more humid than in Hawaii and right from the start my legs reminded me that Kona was only two weeks ago," said Koutny, who bypassed the usual recovery time of at least a month after a long distance triathlon.

 

Nevertheless, the Swiss was able to maintain his lead for most of the marathon. But the exceptional runner Gomez steadily made up time and caught Koutny 9 kilometres before the finish. The Spaniard immediately took the lead and won IRONMAN Malaysia, as well as the ticket for the 2020 World Championship in Kona. The Swiss finished second and said after the race: "With fresher legs that ten minute gap off the bike would have been enough for me to bring home the victory." But he is happy with 2nd, securing a spot on the podium ahead of Thiago Vinhal.

 

A clear statement

 

"Such a race really makes you want more," Koutny said looking back on a bittersweet result. "I came here to win and get a Hawaii slot for 2020. It hurts to come so close, but just miss out. At the same time this result is a huge success," added a tired but satisfied Koutny. At the end of the race, the lack of freshness in the legs after Kona made the difference.

 

When asked whether he will be competing in another Ironman in two weeks, Koutny answered with a hearty laugh: "Starting today was already very unconventional, now I'm looking forward to a few weeks of recovery." He has, however, noticed that he has reached the top and can race from the front in any race. "I feel stronger and stronger both physically and mentally. I'm already looking forward to the 2020 season," said the Swiss national team athlete.

 

Koutny thus concludes his most successful season with a podium finish and narrowly missing his early qualification for Hawaii 2020. But he still has 11 months to secure it. With this strong season, the Swiss has clearly shown that he will be a force to be reckoned with next year.

 

About Philipp Koutny:

Born in Basel in 1983, he has always been associated with triathlon. Philipp Koutny collected his first successes as a junior. In order to focus on his studies, Koutny distanced himself from triathlon for five years. As an age-grouper he achieved the Hawaii-Quali and decided to switch to the long distance and solve the pro license. In 2018 he made his breakthrough with his first IRONMAN victory in Tallinn and a top 15 finish at the IRONMAN World Championship in Hawaii. The 2019 season brought him to the top of the world with a 5th place at the IRONMAN European Championship in Frankfurt, an 8th place at the IRONMAN World Championship in Hawaii and a 2nd place at the IRONMAN in Malaysia.

 

Philipp Koutny lives and trains near Zurich. He is supported by Training&Diagnostics, Skinfit, WOO, ST Distribution, Swissside and AthleticSocrates.

Management Philipp Koutny: AthleticSocrates GmbH, Diego De Nicola, diego@athleticsocrates.com 

 

 

Deutsche Version

 

Von Hawaii direkt aufs Podium: Philipp Koutny holt sich den 2. Platz am IRONMAN Malaysia

 

Langkawi, 26 Oktober 2019 – Nur knapp 13 Tage nach seinem sensationellen 8. Platz an der Ironman Weltmeisterschaft in Kona setzt Philipp Koutny ein weiteres Ausrufezeichen mit einem überragenden 2. Platz am Ironman Malaysia. In einem spannenden Rennen kommt der Schweizer nur wenige Minuten hinter dem mehrfachen Weltmeister Javier Gomez ins Ziel und verpasst somit die vorzeitige Hawaii Qualifikation ganz knapp.

 

Die Leistung aus Hawaii bestätigen

Nur gerade 13 Tage nach seinem Top 10 Rang an der IRONMAN Weltmeisterschaft in Kona ging Philipp Kounty in Malaysia direkt wieder an den Start eines Langstrecken Triathlons. Er sei gut in Form und wolle nochmals ein Zeichen setzten, meint der 36-Jährige. Das Rennen in Malaysia ist gut besetzt, mit Namen wie Javier Gomez, mehrmaliger Weltmeister oder Andy Potts, auch schon Ironman Weltmeister. Dennoch ist Koutny nicht als Tourist in Malaysia und hat sich mindestens einen Podestplatz als Ziel gesetzt.

 

Ein mutiges Rennen

Das Rennen in Langkawi beginnt, anders als in Hawaii, mit einem guten Schwimmstart. Der Baselbieter kommt als 4. aus dem Wasser, knapp zwei Minuten hinter den beiden Favoriten Javier Gomez und Andy Potts, welche beide nicht in Hawaii am Start waren. Es geht los mit der Aufholjagt. Bereits nach wenigen Kilometer hat Koutny die Verfolgergruppe ein- und überholt und kann zum Führenden Gomez aufschliessen.

 

Kurz vor Hälfte der Radstrecke greift Koutny an und beginnt seine einsame Flucht. „Gomez gilt als einer besten Läufer in der Geschichte des Triathlons, aber auf dem Rad kann ich ihn aus der Reserve locken“, meint ein zuversichtlicher Koutny zu seiner mutigen Rennstrategie, „ich fühlte mich gut und wusste, dass wenn ich hier gewinnen will, muss ich den Unterschied auf dem Rad machen.“

 

Das Laufduell gegen eine Legende

Beim Wechsel auf die Laufstrecke hat Koutny einen Vorsprung von zehn Minuten auf Gomez, der nun seinerseits die Verfolgung aufnahm. Eine beeindruckende Leistung von Koutny und dies nur zwei Wochen nach seinem letzten IRONMAN. „Es war heisser und feuchter als in Hawaii und gleich von Anfang an erinnerten mich meine Beine daran, dass Kona erst vor zwei Wochen war“, so Koutny, der auf die übliche Erholungsdauer von mindestens einem Monat nach einem Langstrecken Triathlon verzichtete.

 

Trotzdem kann der Schweizer seine Führung lange behaupten. Doch der Ausnahmeläufer Gomez kann stetig Meter gut machen und holt Koutny 9 Kilometer vor dem Ziel ein. Der Spanier übernimmt auch sogleich die Führung und gewinnt den IRONMAN von Malaysia und somit das Ticket für die Weltmeisterschaft in Kona. Der Schweizer kommt als hervorragender 2. ins Ziel und meint nach dem Rennen: „Mit frischeren Beinen hätten mir diese zehn Minuten wohl gereicht, um dem Sieg nach Hause zu bringen.“ So aber wird er undankbarer 2. mit einem Vorsprung von elf Minuten auf den Drittplatzierten.

 

Eine klare Ansage

„Solche Rennen machen Lust auf mehr“, gibt Koutny mit einem lachenden und einem weinenden Auge preis. „Ich bin hierhergekommen, um einen Sieg und somit bereits einen Hawaii-Slot für 2020 zu holen. Diesen so knapp zu verpassen tut weh. Gleichzeitig ist dieser zweite Platz ein riesiger Erfolg“, fügt ein müder aber doch zufriedener Koutny hinzu. Am Ende des Rennens hat die fehlende Frische den Unterschied gemacht. 

 

Auf die Frage, ob er in zwei Wochen den nächsten Ironman mache, antwortet Koutny herzhaft lachend: „Heute zu Starten war bereits sehr unkonventionell, nun freue ich mich auf ein paar Wochen Erholung.“ Er merke aber, dass er vorne in der Weltspitze angekommen sei und bei jedem Rennen vorne mitmischen könne. „Ich fühle mich sowohl körperlich wie auch mental immer Stärker. Ich freue mich bereits jetzt auf die Saison 2020 und hoffentlich auch eine Revanche“, sagt der Schweizer auf seine Medaille blickend.

 

Koutny schliesst somit seine erfolgreichste Saison mit einem Podestplatz ab und verpasst die frühe Qualifikation für Hawaii nur knapp. Um sich diese zu sichern, hat Koutny aber noch ganze 11 Monate Zeit. Mit dieser starken Saison hat der Schweizer klar aufgezeigt, dass im nächsten Jahr mit ihm zu rechnen ist. 

 

Über Philipp Koutny:

Der 1983 geborene Basler ist seit jeher mit dem Triathlon verbunden. Bereits im Junioren Alter sammelte Philipp Koutny seine ersten Erfolge. Um sich auf sein Studium zu fokussieren, distanzierte sich Koutny fünf Jahre vom Triathlonsport. Als Age-Grouper schaffte er dann die Hawaii-Quali und entschloss sich anhand der guten Resultate definitiv auf die Langdistanz zu wechseln und die Pro Lizenz zu lösen. Im 2018 schaffte er den Durchbruch mit seinem ersten IRONMAN Sieg in Tallin und einer Top 20 Platzierung an der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii. Die Saison 2019 brachte ihn nun an die Weltspitze mit einem 5. Platz an der IRONMAN Europameisterschaft in Frankfurt, einem 8. Platz an der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii und einem 2. Platz am IRONMAN in Malaysia.

 

Philipp Koutny wohnt und trainiert in der Nähe von Zürich. Er wird unterstützt von Training&Diagnostics, Skinfit, WOO, ST Distribution, Swissside, sowie AthleticSocrates. 

 

Management Philipp Koutny: AthleticSocrates GmbH, Diego De Nicola, diego@athleticsocrates.com 

 


Photo: Justin Luau
Photo: Justin Luau

 Press Release IRONMAN World Championship 2019 // See German version below

 

Fastest Swiss on Hawaii: Philipp Koutny reaches Top 10 - and wants more!

 

Zurich, 16 October 2019 - The Swiss crowns his best season so far with the 8th place at the IRONMAN World Championship in Kona. In his 2nd start as a pro in Hawaii he placed best Swiss and reached his desired top 10 position despite a challenging start. Due to his current form, the 36-year-old from Basel has decided to compete at IRONMAN Malaysia at the end of October.

 

Top 10 despite unsuccessful start

The day did not begin according to plan for the Swiss. On the 3.9 kilometre swim, Philipp Koutny fell short of his expectations and was not able to get out of the water with the fastest. "Already during the warm-up I felt that I could not get into gear, which turned out to be the case. I decided to stay true to my plan, because the day ahead was still long," Koutny revealed. "I was pleased when I got on the bike and realised how good my legs felt. I knew then that I would be able to attack on the bike."

 

In the group with the strong "uber" cyclists Cameron Wurf and Sebastian Kienle, the Basler fought his way forward from position 34 after the swim. He moved up position by position and finished the 180 kilometres long bike course in position 7 with the third fastest bike split of the whole field. "I could feel things getting smoother and faster with every kilometer. After a short pit stop due to a defective chain, I was able to launch another attack for the second 90 kilometres and leave some athletes behind me," said Koutny.

 

Hot finale

Koutny started the marathon with the favorites Kienle, Wurf and Brownlee. Also on the run, the 36-year-old was able to make up some places. "The first 30 kilometres were excellent. Then I was through. From then on, it was just a mental game for which I had fortunately prepared well," said an exhausted but happy Koutny after the race. It's not for nothing that the IRONMAN in Hawaii is considered the toughest endurance race in the world. Koutny also experienced this, he gave everything to stay in the top 10 for the last 12 kilometres. A challenging undertaking in a race that is lined with exceptional athletes.

 

Podium in sight makes you want more

After 8 hours and 10 minutes Koutny finished 8th. As luck would have it, the winners of this year's IRONMAN World Championship were awarded at the same time. "I'm very happy about my performance," Koutny said at the finish line. "It wasn't easy to change my mindset after a bad swim, but on the bike and at the start of the marathon I noticed that I had a top 10 in me today." When asked whether he attended the award ceremony, which took place at the same time as he crossed the finish line, the Swiss replied: "Of course, I had my eye on the podium for a short time during the marathon when I was able to fight my way up to 5th place, but then I had to pay tribute to the heat. Such an experience makes me want more - next year I will attack again." Season goal reached, best Swiss and among the 10 best long course triathletes worldwide, this is the result of Philipp Koutny's remarkable performance.

 

Crowning a successful season in Malaysia

The 2019 season is the most successful season of the Basler's still young professional career. This year he was 3rd at Cannes International Triathlon, 5th at the European Championships in Frankfurt and also won the middle distance at the triathlon in Locarno with a new course record. While others finish the season, Koutny has another goal this year. "I want to compete in IRONMAN Malaysia next week and qualify for the World Championships 2020 in Kona," Koutny said and added: "I still want to win an IRONMAN this year".

 

2019 - the year of reorientation

The preparation for the 2019 season started late and with a lot of uncertainty. Koutny left his team and changed his complete coaching staff. "I had the feeling that I needed new impulses to reach the next level," Koutny commented on his decision. He said he was grateful to his old staff for everything they had done for him.

 

While his competitors had already completed several months of qualitative training, Koutny had no sponsors, no coach and no supplier at the beginning of the year. "It was certainly a risky step, but I think the great results have confirmed that this was the right decision. The cooperation with his new coach Reto Brändli was a great start, Koutny also worked intensively on mental strategies. He feels stronger than ever and is positively surprised at what the change has brought and the good results confirm him. According to Koutny, the 2019 season should only have been one year of development. "Now it's really starting," said a confident Koutny with a smile.

 

About Philipp Koutny:

Born in Basel in 1983, he has always been associated with triathlon. Philipp Koutny collected his first successes as a junior. In order to focus on his studies, Koutny distanced himself from triathlon for five years. As an age-grouper he achieved the Hawaii-Quali and decided to switch to the long distance and solve the pro license. In 2018 he made his breakthrough with his first IRONMAN victory in Tallinn and a top 15 finish at the IRONMAN World Championship in Hawaii. The 2019 season brought him to the top of the world with a 5th place at the IRONMAN European Championship in Frankfurt, an 8th place at the IRONMAN World Championship in Hawaii and a 2nd place at the IRONMAN in Malaysia.

 

Philipp Koutny lives and trains near Zurich. He is supported by Training&Diagnostics, Skinfit, WOO, ST Distribution, Swissside and AthleticSocrates.

 

Management Philipp Koutny: AthleticSocrates GmbH, Diego De Nicola, diego@athleticsocrates.com 

 

 

Deutsche Version

 

Schnellster Schweizer auf Hawaii: Philipp Koutny erreicht Top 10 Platzierung – und hat Lust auf mehr!

 

Zürich, 16 Oktober 2019 - Der Schweizer krönt seine bisher beste Saison mit dem 8. Platz an der IRONMAN Weltmeisterschaft in Kona. Bei seinem 2. Start als Pro in Hawaii wird er bester Schweizer und erreichte trotz harzigem Start seine angestrebte Top 10 Platzierung. Aufgrund seines Formstands hat der 36-jährige Basler entschieden bereits Ende Oktober in Malaysia den nächsten IRONMAN zu bestreiten.

 

Top 10 Platzierung trotz misslungenem Start

Der Tag begann nicht nach Plan für den Schweizer. Auf der 3.9 Kilometer langen Schwimmstrecke blieb Philipp Koutny unter seinen Erwartungen zurück und kam widererwarten nicht mit den Schnellsten aus dem Wasser. „Bereits beim Warm-Up habe ich gespürt, dass ich nicht in die Gänge komme, was sich dann auch bewahrheitete. Ich entschloss mich meinem Plan treu zu bleiben, denn das Rennen dauerte noch lange“, gibt Koutny preis. „Umso glücklicher war ich, als ich auf dem Fahrrad merkte wie gut meine Beine sind und dass ich voll angreifen kann.“

In der Gruppe mit den starken Fahrradfahrer Cameron Wurf und Sebastian Kienle kämpfte sich der Basler von Platz 34 aus Position für Position nach vorne und beendete die 180 Kilometer lange Radstrecke auf Platz 7 liegend mit der drittschnellsten Zeit des ganzen Feldes. „Ich spürte, wie ich mit jedem Kilometer lockerer und schneller wurde. So konnte ich – nach einem kurzen Pitstop wegen defekter Kette – die zweiten 90 Kilometer nochmals einen Zacken zulegen und einige Athleten abhängen“, erzählt Koutny.

 

Heisses Finale

Gemeinsam mit den Mitfavoriten Kienle, Wurf und Brownlee ging es auf die Laufstrecke. Auch da konnte der 36-jährige einige Plätze gut machen. „Die ersten 30 Kilometer liefen hervorragend. Danach war ich durch. Von da an war es nur noch eine Mentale Sache, auf die ich mich zum Glück gut vorbereitet hatte“, meint ein erschöpfter, aber glücklicher Koutny nach dem Rennen. Nicht umsonst gilt der IRONMAN auf Hawaii als das härteste Langstrecken Rennen der Welt. Dies musste auch Koutny spüren, der auf den letzten 12 Kilometer nochmals alles gab, um in der Top 10 zu bleiben. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen in einem Rennen, das gespickt ist mit Ausnahmeathleten.

 

Podium in Sicht macht Lust auf mehr

Nach 8 Stunden und 10 Minuten lief Koutny als 8. Platzierter ins Ziel. Wie es der Zufall will, lief zeitgleich die Siegerehrung der Gewinner der diesjährigen IRONMAN Weltmeisterschaft. „Ich bin sehr glücklich über meine Leistung“, sagt Koutny im Ziel, „nach dem Schwimmen war es nicht einfach dies wegzustecken, aber auf dem Fahrrad und beim Start in den Marathon habe ich gemerkt, dass heute was drin liegt.“ Auf die Frage, ob er die Siegerehrung, welche zeitgleich mit seinem Zieleinlauf stattfand, wahrgenommen hat, antwortet der Schweizer: „Klar, das Podest hatte ich schon während dem Marathon kurzzeitig im Auge als ich mich bis zu Platz 5. vorkämpfen konnte, aber dann musste ich der Hitze Tribut zollen. Ein solches Erlebnis macht Lust auf mehr - nächstes Jahr greife ich wieder an!“. Saisonziel erreicht, bester Schweizer und unter den 10 Besten weltweit, dies ist das Prädikat der bemerkenswerten Leistung von Philipp Koutny.

 

Erfolgreiche Saison in Malaysia krönen

Die Saison 2019 ist für den Basler die erfolgreichste Saison seiner noch jungen Profi-Karriere. Dieses Jahr wurde er an der Europameisterschaft in Frankfurt 5. und 3. in Cannes, zudem gewann er die Mitteldistanz am Triathlon in Locarno mit neuem Streckenrekord. Während andere die Saison beenden, hat Koutny noch ein Ziel dieses Jahr. „Ich will nächste Woche in Malaysia den IRONMAN bestreiten und mich für die WM 2020 in Kona qualifizieren“, teilt der ambitionierte Koutny mit und fügt hinzu: „Einen IRONMAN will ich noch gewinnen dieses Jahr.“

 

2019 - das Jahr der Neuausrichtung

Die Vorbereitung auf die Saison 2019 startete spät und mit viel Ungewissheit. Koutny verliess sein Team und änderte seinen kompletten Coaching Staff. „Ich hatte das Gefühl, dass ich neue Impulse brauche, um das nächste Level zu erreichen“, kommentiert Koutny seinen Entscheid. Er sei seinem alten Staff, aber dankbar für alles was sie für ihn gemacht hatten.

 

Während seine Mitstreiter bereits mehrere Monate qualitatives Training absolviert hatten, stand der Wahlzürcher Anfang des Jahres ohne Sponsoren, ohne Coach und ohne Ausrüster da. „Es war sicherlich ein gewagter Schritt, aber ich denke die tollen Resultate haben dies als richtige Entscheidung bestätigt.“ Die Zusammenarbeit mit seinem neuen Coach Reto Brändli sei super gestartet, dazu hat Koutny auch mental intensiv gearbeitet. Er fühle sich stärker denn je und ist positiv überrascht, was der Wechsel alles mit sich brachte und die guten Resultate bestätigen ihn. Dies obwohl gemäss Koutny die Saison 2019 lediglich ein Aufbaujahr hätte werden sollen. „Jetzt geht’s erst richtig los!“ meint ein zuversichtlicher Koutny lächelnd.

 

Über Philipp Koutny:

Der 1983 geborene Basler ist seit jeher mit dem Triathlon verbunden. Bereits im Junioren Alter sammelte Philipp Koutny seine ersten Erfolge. Um sich auf sein Studium zu fokussieren, distanzierte sich Koutny fünf Jahre vom Triathlonsport. Als Age-Grouper schaffte er dann die Hawaii-Quali und entschloss sich anhand der guten Resultate definitiv auf die Langdistanz zu wechseln und die Pro Lizenz zu lösen. Im 2018 schaffte er den Durchbruch mit seinem ersten IRONMAN Sieg in Tallin und einer Top 20 Platzierung an der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii. Die Saison 2019 brachte ihn nun an die Weltspitze mit einem 5. Platz an der IRONMAN Europameisterschaft in Frankfurt und einem 8. Platz an der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii.

Philipp Koutny wohnt und trainiert in der Nähe von Zürich. Er wird unterstützt von Training&Diagnostics, Skinfit, WOO, ST Distribution, Swissside, sowie AthleticSocrates. 

 

Management Philipp Koutny: AthleticSocrates GmbH, Diego De Nicola, diego@athleticsocrates.com

 


 

Pro rookie day at the IM World Championship 2018

 

Looking back on a good first pro start in Kona. Crazy to think that when I started racing Ironman in 2013 I couldn’t even qualify to race in Hawaii 
as an age grouper and 5 years later here I am 15th... seems that training works 😜 
Overall it was a good race for me, not perfect, but I managed to keep in control for the most part. The goal was to try and hold the main pack 
during the swim so I could get on the bike with some strong riders. I put quite a bit of work into my swim over the past few months and was stoked 
that part went to plan. Took a while to get into the flow on the bike but hung on and felt much better in the second half. Came off the bike in 
21st and managed a steady run up to 15th. 
Thanks very much for the support on the course, for tracking online in the middle of the night and for all the messages! Now for a bit more island 
time... 
[swim: 50min / bike: 4:19hr / run: 3:00hr / overall: 8:15hr] 


Kona 2018: thoughts going into my first pro world championship and on making the switch from age group to professional racing

 

Interview published on TriRating.com > download the full Kona 2018 report at: https://www.trirating.com // September 2018

 

Thorsten: Can you talk a bit about moving from age grouper to professional. How difficult was the transition, what are the new challenges racing in the Pro field?

Philipp: I decided to go pro after my last age group race in Kona in 2015 because I wanted a bigger challenge. I didn’t want to keep racing as an age grouper just to be able to win, I wanted to push myself and continue to improve. The only way to do that was getting out of my comfort zone. It was a difficult transition for sure, it's taken almost three years to be able to train at the volume and intensity required to race as a pro athlete. I was working full time when I was racing as an age grouper, which limited my training, so I couldn’t immediately just double my training from 12 to 15 hours per week to around 30 hours, which is what I do now in the bigger training weeks, I had to build up over time. In terms of new challenges racing in the pro field, it's definitely more tactical. Age group racing was more about doing my own thing in the fastest possible time. Now I have to swim fast to be able to ride with the guys up the front and stay in with a chance of a good result. If you miss the first or second pack, and you're on your own on the bike, it's hard to catch up. For that reason I've put more work into my swim this year. Overall it's just a much higher level in the pro field, and the speed is way faster.

 

T: Was Kona qualifying a goal at the start of the season? It seems you've been racing a ton in the last two years...

P: Yeah, it was definitely my main goal to qualify for Kona as a pro that's been the goal from the first day I turned pro. The question was when, but like I said, it took time to build up a fitness level where I could be competitive for a Kona pro slot, so it took a lot of patience and perseverance. Although I missed the first cut off for a slot this year, I was close to securing a slot after racing Ironman Frankfurt European Champs in July (where I finished sixth). After that I was in the so-called bubble. I didn’t want to miss out on Kona because of a few points so that’s why I raced Ironman Tallin, where the goal was to finish Top 6 to be able to improve my ranking and chances of getting a slot. I didn’t really expect to win the race... but no complaints on taking my first Ironman title! After that the Kona slot was in the bag it still seems surreal.

 

T: Have you raced Kona before as an age grouper or will this be the first time for you?

P: I've raced there twice before as an age grouper: in 2014, when I finished around 35th in my age group, then in 2015 where I came second in M30-34. It's good to know what to expect in terms of the course, the climate with the heat and winds, and the vibe in Kona during race week. I also know what worked – and what didn’t – in terms of race gear and nutrition those years. I hope that experience will be an advantage. But I'm also fully aware that you can never know what the race in Kona is going to throw at you. Anyone who's raced there knows that it's a different race every year .. and it'll certainly be a completely different race in the Pro field. I'll try to minimize the unexpected by travelling to Kona almost two weeks before the race, which will give me a bit of time to get over the jet lag, acclimatize and do a few good training sessions on the course. Then it'll be about trying to relax and avoiding the hype.

 

T: What are your expectations as a "Kona Pro Rookie"? It looks as if you're swimming at a similar level to Sebi... will you try to ride with him and his group?! When will you call racing Kona a success?

P: The goal is to be in top shape when I get to the start line .. then I'll see what the day brings. Having a good start will be important for my motivation throughout the rest of the day. Riding with Sebi would be a pretty dangerous thing to do early on in the bike you can definitely mess up the whole day by riding too hard at the beginning. On the other hand, you have to take some calculated risks. There's usually a big pack of 20 or so guys up the front so I hope to have a solid swim and be able to get up there in the mix on the bike to keep the chances of a successful day alive. A successful day would be giving my best on the day and racing smart. If all goes to plan, a

Top 20 would be a dream result for my first Pro World Champs.

 

T: What's the goal for the rest of 2018 and for 2019? Will the new qualifying system affect your strategy of racing often?

P: I plan to race Ironman Malaysia again this year. Realistically, I'll have to see how Hawaii goes and if I'm recovered enough and motivated to race again a month later. It'll be interesting to see how things develop with the new qualifying system and how it changes the dynamic of pro racing. Time will tell, but I think there'll be more "top or flop" racing throughout the year for those with a goal of going to Kona and race strategy (i.e. picking the right races) will be key. I don’t have specific plans for next year just yet I'll have a few weeks off at the end of the year and take time to plan then. But my goal is definitely getting back to Kona again a year from now. 


Highs and lows of a trip down under

Ironman New Zealand & Ironman 70.3 Geelong // Feb/March 2017

 

 

 

The first thing I should note is that early February is a great time to leave Switzerland and head over to the heat of Australia/NZ summer… everyone should do this. Ironman NZ was one of my “A” races for the year, so I decided to go to Geelong (near Melbourne) to race the 70.3 on the way to NZ (2 weeks before) to get in a bit of racing in the legs before the big one.

 

GEELONG 70.3

 

Since it was a training race, I didn’t taper for Geelong, logging 24 hours in the week leading up to it (including the race it became my biggest training week ever: 28 hours). I felt pretty fit, but I wasn’t sure what sort of performance I’d be able to deliver on tired legs. Luckily, the race went much better than I expected. I held the second pack in the swim. As of January I upped my swimming to 5x per week (last year I was swimming 2-3 times per week). It was good to see that in a relatively short time I improved.

 

I got on the bike with the likes of Tim Van Berkel and Cyril Vennoit. Despite the big training week, my legs felt really good throughout the whole the bike. I got off the bike around 1.5 min behind Van Berkel and surprisingly my legs still felt even better on the run. I had a 1:16 run split, running in to finish 9th with a PB of 3:57hr. It was a good end to my training block in Geelong… probably one of my best races so far actually. So who needs tapering anyway? 

 

IRONMAN NZ 

 

The day after the race it was back on the bike… for 6 hours (!)… to get some kms in the legs before NZ. The following day I headed over to NZ, lake Taupo. My training plan remained pretty full going into IMNZ and I was tired after Geelong. That week (the week right after Geelong) I trained 29hr - my new biggest ever training week - squeezing out the last bit of fitness before the big race. Despite being really tired from training I couldn’t sleep well the 2 weeks leading into IMNZ. Looking back now, it may have been a sign of over training. But at the time I stuck to the the training plan and just kept focused… the taper began the week of the race. It was a good week - I was excited to race, the weather was great, so was the scenery, the people and the cafes. Pretty much everything a triathlete needs. 

 

The 4am wake up call on race day had me down at the start in plenty of time to warm up. After being glassy every morning before the race, the lake was choppy and the wind was blowing like crazy on race day. What else? I still had a good swim, I ended up swimming most of it alone somewhere in between the first and second pack. Towards the end the second pack caught me and I got out of the water with Cameron Brown (12 x IMNZ winner), Marino Vanhoenacker, Per Bitter, Cyril Vennoit and few others… very good company which gave me a good dose of motivation!

 

I felt good on the bike and stayed close to Brown for about 100k. After that the pace felt a bit hard and my back was getting sore so I eased up knowing the marathon was still ahead and hoping I would be able to survive it. I ran out of T2 feeling really good and passed the first half marathon mark in 1.24… still feeling good. 

 

As I went out on the last lap of the run (with about 14k to go), the muscles in my legs started to get so sore - a really weird, different kind of sore I hadn’t had before. That last part of the day took what felt like forever shuffling along at a ridiculously slow pace, just surviving to get to the finish. Ended up finishing in 11th and learning that I have lots of work, lots of kms still to do to race well and maintain good form for 9 hours of racing. And maybe tapering does matter?

 

Was good experience and some lessons I can learn from, which is a positive. Another positive is that I think I got my nutrition right, after a few lessons with that last year. So we’re getting there, bit by bit. As they say we only really learn lessons when we learn them the hard way.

 

Thanks to all the amazing people both in NZ and Geelong supporting out on the course, all the support from Switzerland, my coach Kurt Müller and Team Koach and the volunteers on the course who go out of their way to make your life better when you’re in a dark place :-)

 

NEXT RACES

 

My next race will be Aix en Provence Ironman 70.3 mid-May. I’m hoping to do Ironman South America late May but will see how the training goes over the coming weeks. I finally had my wisdom tooth out a couple of days ago. It was being a real pain (literally) for the past couple of weeks so I wasn’t able to train as well as I wanted to. But the build up starts now. Let the 'pro project' continue and stay tuned…

 

 

Highs and lows of a trip down under

Ironman New Zealand & Ironman 70.3 Geelong // Feb/March 2017

 

 

 

The first thing I should note is that early February is a great time to leave Switzerland and head over to the heat of Australia/NZ summer… everyone should do this. Ironman NZ was one of my “A” races for the year, so I decided to go to Geelong (near Melbourne) to race the 70.3 on the way to NZ (2 weeks before) to get in a bit of racing in the legs before the big one.

 

GEELONG 70.3

 

Since it was a training race, I didn’t taper for Geelong, logging 24 hours in the week leading up to it (including the race it became my biggest training week ever: 28 hours). I felt pretty fit, but I wasn’t sure what sort of performance I’d be able to deliver on tired legs. Luckily, the race went much better than I expected. I held the second pack in the swim. As of January I upped my swimming to 5x per week (last year I was swimming 2-3 times per week). It was good to see that in a relatively short time I improved.

 

I got on the bike with the likes of Tim Van Berkel and Cyril Vennoit. Despite the big training week, my legs felt really good throughout the whole the bike. I got off the bike around 1.5 min behind Van Berkel and surprisingly my legs still felt even better on the run. I had a 1:16 run split, running in to finish 9th with a PB of 3:57hr. It was a good end to my training block in Geelong… probably one of my best races so far actually. So who needs tapering anyway? 

 

IRONMAN NZ 

 

The day after the race it was back on the bike… for 6 hours (!)… to get some kms in the legs before NZ. The following day I headed over to NZ, lake Taupo. My training plan remained pretty full going into IMNZ and I was tired after Geelong. That week (the week right after Geelong) I trained 29hr - my new biggest ever training week - squeezing out the last bit of fitness before the big race. Despite being really tired from training I couldn’t sleep well the 2 weeks leading into IMNZ. Looking back now, it may have been a sign of over training. But at the time I stuck to the the training plan and just kept focused… the taper began the week of the race. It was a good week - I was excited to race, the weather was great, so was the scenery, the people and the cafes. Pretty much everything a triathlete needs. 

 

The 4am wake up call on race day had me down at the start in plenty of time to warm up. After being glassy every morning before the race, the lake was choppy and the wind was blowing like crazy on race day. What else? I still had a good swim, I ended up swimming most of it alone somewhere in between the first and second pack. Towards the end the second pack caught me and I got out of the water with Cameron Brown (12 x IMNZ winner), Marino Vanhoenacker, Per Bitter, Cyril Vennoit and few others… very good company which gave me a good dose of motivation!

 

I felt good on the bike and stayed close to Brown for about 100k. After that the pace felt a bit hard and my back was getting sore so I eased up knowing the marathon was still ahead and hoping I would be able to survive it. I ran out of T2 feeling really good and passed the first half marathon mark in 1.24… still feeling good. 

 

As I went out on the last lap of the run (with about 14k to go), the muscles in my legs started to get so sore - a really weird, different kind of sore I hadn’t had before. That last part of the day took what felt like forever shuffling along at a ridiculously slow pace, just surviving to get to the finish. Ended up finishing in 11th and learning that I have lots of work, lots of kms still to do to race well and maintain good form for 9 hours of racing. And maybe tapering does matter?

 

Was good experience and some lessons I can learn from, which is a positive. Another positive is that I think I got my nutrition right, after a few lessons with that last year. So we’re getting there, bit by bit. As they say we only really learn lessons when we learn them the hard way.

 

Thanks to all the amazing people both in NZ and Geelong supporting out on the course, all the support from Switzerland, my coach Kurt Müller and Team Koach and the volunteers on the course who go out of their way to make your life better when you’re in a dark place :-)

 

NEXT RACES

 

My next race will be Aix en Provence Ironman 70.3 mid-May. I’m hoping to do Ironman South America late May but will see how the training goes over the coming weeks. I finally had my wisdom tooth out a couple of days ago. It was being a real pain (literally) for the past couple of weeks so I wasn’t able to train as well as I wanted to. But the build up starts now. Let the 'pro project' continue and stay tuned…

 

 


8 hours and 29 minutes of pain in paradise

Ironman Cozumel, Mexico // November 27, 2016

 

Swim: 48:16

Bike: 4:32:23

Run: 3:04:22

 

I arrived in Cozumel 4 days out from the race. As much as I would’ve liked to get out and explore the island I instead did a lot of relaxing, no stress, stayed out of the sun and was careful with what I was eating and drinking so I could stay healthy for the race. 

 

Race day was tough. The swim went really well. I’ve been swimming about 10km a week (3 sets), which is generally quite a bit less than other pros so there’s hopefully room to improve on that next year when I have the opportunity to work less and train more.

 

Got onto the bike with a group of about 10-12 guys. There were some good names in there, including last year’s race winner. I wanted to try and stay with them which I did for the first lap (55k) but then felt it was a bit too hard. I didn't want to risk the marathon so I made the decision to drop back, hoping a couple of guys would drop with me. Unfortunately they didn’t… I rode the remaining 125km alone which was really difficult mentally. But I’m glad I pushed through. Thinking back a year or so ago I don’t know if I would have had the mental strength to ride hard for so long alone. I focused on keeping my head down and sticking to 300 watts.

 

When I got into T2 and sat down to put my shoes on my legs started cramping. I got up quickly and started running - hoping for the best. By then it was hot. I’ve never run in that sort of heat - not even in the energy lab in Hawaii. I never really had issues with the heat in Hawaii but this time I wasn’t sure I’d be able to finish - i felt like a chicken in the rotisserie. I managed to get into a rhythm and my legs loosened up. Never felt great on the run but my splits were ok so I just kept on going, taking everything i could get at aid stations, running under all the water hoses. 300m after a water hose, I’d be completely dry. It was THAT hot…

 

 

So happy to cross the finish line in 10th and set a new PB at 8:29, bringing my first pro season to a close. Been an interesting year after making the transition from age group racing with more highs than lows and lots of lessons learned. Looking forward to operation offseason now. The last rest day I had was on 12 October so it’s high time for recovery: body and mind. And time to get plans in place for next season. Looking forward to what 2017 will bring with a bit more time to dedicate to training. Thanks for the support - Merry Christmas.


Runner Up Ironman World Champion! (AG 30-34) 

Ironman World Championship, Kona, Hawaii // October 10, 2015

 

Mein 2. Auftritt beim Big dance auf Hawaii war schon viel relaxter als letztes Jahr, die Erfahrungen die ich 2014 auf Big Island sammeln durfte haben mir dieses Jahr sicherlich viel geholfen. Die Vorwoche verlief wie geplant, ein wenig trainieren, viel schlafen, Material ready machen und bald schon war der Samstag da.

Mein Coach Kurt Müller hat es dieses Jahr wieder geschafft mich Topfit an die Startlinie in Kona zu bringen, jetzt lag es an mir, meine guten Trainings und die gute Form zu nutzen. 

Der Schwimmstart war für mich das komplette Gegenteil als letztes Jahr, keine Schlägerei, nicht mal gross Körperkontakt zu den anderen Athleten, so konnte ich mich vermehrt auf meine Pace und die Wellen konzentrieren, nach knapp 58 Minuten durfte ich meine Badekappe ausziehen und diese gegen meinen Radhelm tauschen. Dieses Jahr habe ich mich auf den ersten 90km bis Hawi bewusst zurückgehalten, oder besser gesagt einfach auf meinen Poweroutput konzentriert, in Hawi gab es das 2.Set der persönlichen Trinkflaschen und danach habe ich bewusst mehr Druck entwickelt, da der amtierende Weltmeister nur ca. 2 Minuten Vorsprung auf mich hatte, ich konnte diesen dann nach der Abfahrt von Hawi einholen, es kam jetzt auch mehr Gegenwind auf und unsere Gruppe wurde immer kleiner, die letzten 40 km waren wir noch zu viert unterwegs und ich war top motiviert und fühlte mich auch sehr gut, da ich wusste das ich in den Top 5 meiner AK war. Die Pace war hoch aber ich konnte den Radabschnitt ziemlich unbeschadet hinter mich bringen und mein Bike einem freundlichen Volunteer in die Hand drücken, 4.47h waren vergangen seit meiner ersten Pedalumdrehung. Jetzt hiess es, nur noch 42km mit den Laufschuhen durch die Lavafelder auf Big Island zu rennen, dies gelang mir bis auf eine richtige Krise sehr gut, zum Glück konnte ich mich aus dieser blöden Situation wieder befreien (2 Sponser Gel Tuben at once helfen wunder). Als ich dann die Info bekam das ich auf dem 2.AK Platz lag war ich natürlich nochmals bereit zu leiden und ich konnte den Marathon sauber zu Ende laufen. Die Finishline war dann die Erlösung für einen langen Tag mit viele positiven und ganz wenigen negativen Momenten, ich durfte als Vizeweltmeister in meiner AK über die Ziellinie laufen, war schnellster Schweizer Mann, 7. Age grouper und 33. Overall, wow, ich wusste im Vorfeld, dass ich fit bin, aber das es soweit nach vorne reicht hätte ich mir nicht erträumen lassen. Am Tag darauf holte ich mich an einer schönen Awards Party meine Umeke ab und verbrachte dann noch 2 Wochen ohne Sport auf Hawaii.

Jetzt heisst es neue Ziele zu stecken und neue Herausforderungen zu bestimmen, ich halte euch auf dem laufenden wie es sportliche weiter gehen wird.

 

Swim: 58.08min

Bike: 04.47.32h

Run: 03.13.12h

Age group rank: 2/183

Overall: 33/2307

Total Time: 09:04:06h

Ironman 70.3 World Champion! WHAAT??

Ironman 70.3 World Championship, Zell am See, Austria // August 30, 2015

 

Es ist nun schon ein paar Tage her als ich meinen grössten Erfolg in meiner Triathlon Karriere einfahren konnte, ich konnte meine Altersklasse an den 70.3 Weltmeisterschaften in Zell am See/Österreich gewinnen.

Mit einigen up and downs verlief meine Wettkampfsaison doch recht zufriedenstellend, an den wichtigen Rennen konnte ich meine Form immer abrufen, eines der Hauptziele war die erneute Qualifikation für die Ironman WM auf Hawaii im Oktober, diese konnte ich bereits im Juni mit einem Sieg am 70.3 Race in Kraichgau realisieren. Danach gönnte ich mir einige ruhigere Wochen und absolvierte den IM in Zürich, das Resultat entsprach den Trainingsleistungen und war eher bescheiden. Ich fand jedoch danach wieder die Motivation für mein Training und ging in einer guten Verfassung an der Start der 70.3 WM in Zell am See.

Im Vorfeld liebäugelte ich mit einer Top Ten Rangierung in meiner Altersklasse, es sollte jedoch anders kommen. Der Start erfolgte um 11.04h was schon ziemlich spät ist und die Sonne hatte bereits ihre volle Kraft entfaltet, die Temperaturen kratzten an der 30 Grad Grenze. Das Schwimmen verlief für mich durchschnittlich, ich sah wie sich vor mir eine etwa 10 Athleten starke Spitzengruppe bildete, leider konnte ich da nicht mithalten und verlor kontinuierlich Zeit, es sollten am Ende der 1.9km im Wasser jedoch nur knapp 2 Minuten sein, dieser Rückstand war für mich absolut ok, ich wusste das meine Rad- und Laufform ziemlich gut ist und versuchte auf dem Bike sofort Druck zumachen, es gibt Tage da läuft es halt einfach, der Druck und die Wattzahlen pendelten sich in einem guten Bereich ein, ich konnte am grossen Aufstieg einige Plätze gut machen, den Rest der Radstrecke blieb ich konzentriert und fuhr meine Pace. Nach 2.19h auf dem Rad durfte ich dieses auch bereits wieder in der Wechselzone deponieren, die Wechselzone war noch ziieeemmlllliccchhh leer, da wusste ich, dass ich doch weit vorne bin, ich dachte mir eine Top Ten Rangierung ist mit einem sauberen Lauf drin. Kurz die Laufschuhe montiert und ab auf den Halbmarathon in der heissen Nachmittagshitze. Nach ca. 3km lief ich das erste mal an meiner Frau vorbei, die Information die ich dort bekam lies meinen Puls um gefühlte 20 Schläge ansteigen, ich befand mich auf Position 1, nach dieser kleinen, positiven Schocksituation, einmal tief durchatmen und einem Check auf meiner Uhr konnte ich mich wieder nur auf meinen Run fokussieren. Als ich einige namhafte Profi Athleten wie Andi Böcherer und Andi Dreitz die bereits auf der zweiten Laufrunde waren überholen konnte , wusste ich, dass ich eine super schnelle Pace laufe, ich dachte mir, wie lange wohl meine Beine diese Belastung durchhalten werden, sie sollten bis 21.1km durchhalten und mir eine Laufzeit von 1.17h (3.40min/km) bescheren, als der Speaker verkündete das ich der neue Ironman 70.3 Weltmeister in meiner AK bin konnte ich dies fast nicht glauben, ich war und bin immer noch überwältigt und kann es kaum fassen. Nach dem Zieleinlauf ging es dann direkt zur Dopingkontrolle die etwas länger dauerte, kurz zurück ins Hotel meine Sieben Sachen packen und dann durfte ich auch bereits am Champions Bankett meinen Pokal in Empfang nehmen, es wird wohl noch eine weile in Anspruch nehmen um all diese Eindrücke zu verarbeiten. Das nächste grosse Highlight steht mit der IM WM auf Hawaii ja bereits fast vor der Türe und ich werde natürlich auch dort probieren in Topform an der Startlinie zu stehen, der Rest wird sich dann ergeben:-)

Ironman World Championship
Kona, Hawaii // October 11, 2014

 

Schon einige Zeit her ist mein Auftritt an der Ironman WM auf Hawaii, ein unvergessliches Erlebnis das seinesgleichen Sucht. Nach meiner zufriedenstellenden Saison 2014 war ich mit doch grossem Ehrgeiz und Ambitionen auf die Insel geflogen. Ich fühlte mich in der Vorrennwoche gut und konnte den Startschuss kaum erwarten.

 

Samstag Race Day:

 

Die Renntaktik war besprochen und ich begab mich relativ früh in den rauen Pazifik, leider wurde ich von meiner guten Startposition abgetrieben und mir ahnte böses, kurz vor dem Startschuss. Nun gut dachte ich, keep cool und und einfach so schnell wie möglich wegschwimmen, na ja, einfach ist in Kona nicht einfach und ich musste die ersten paar Minuten recht Prügel einstecken. Nach ein paar hundert Meter hatte ich dann ein wenig Wasserfläche für mich und ich konnte meine Pace steigern und mit einer Durchschnittlichen Schwimmleistung das Meer verlassen, kurz das Salzwasser abspülen und schon war ich Richtung erster Schlaufe in Kona unterwegs. Meine Beine fühlten sich sehr gut an, der Gewinner meiner Age group von Frankfurt befand sich kurz hinter mir, somit hatte ich einen guten Anhaltspunkt in punkto Pacing auf dem Bike, da wir eine ziemlich ähnliche Bikeleistung in Frankfurt hatten, der Queen K Highway wurde unser Spielzimmer für die nächsten Stunden. Ich fuhr eine solide Pace bis kurz vor Hawi wo sich der Wendepunkt befand, mein Rücken machte sich wie schon in den letzten Rennen bemerkbar, die Schmerzen wurden leider nicht weniger und der Wind bliess mich fast vom Rad. Mit Stretchingübungen probierte ich meinen Rücken ein wenig zu entlasten, dies gelang mir nur bedingt. Die Watt fielen in den Keller und meine direkten Konkurrenten liessen mich stehen. Mit dem Frust meine gute Radform nicht ausgenutzt zu haben kam ich in der 2. Wechselzone an. Jetzt noch einen Marathon laufen, ooohh man.... Einfach mal loslaufen und schauen was geht dachte ich mir und die Rückenschmerzen wurden weniger und ich konnte den Marathon eigentlich gut durchlaufen und auch ein wenig geniessen. Die letzten Meter vor der Finishline wurden dann doch noch Emotional und mit einer riesen Erleichterung und Stolz war ich im Ziel, im Ziel der Ironman World Champs, was für ein Tag. Mit diesem Rennen beendete ich meine grossartige Triathlonsaison 2014.

Timesplits:

 

Swim: 59.12min

Bike: 05.08.05h

Run: 03.19.27h

Rang Age group: 30/165

Overall: 157/2187

Total Time: 09:33:49h

 

Triathlon Murten
Murten, Switzerland // September 14, 2014

 

Nach kräftiger Überzeugungsarbeit durch meinen Coach am Freitagabend habe ich mich doch entschieden am Race in Murten teilzunehmen, hauptsächlich um dem Team Koach noch die nötigen Punkte für die Teamwertung zu sichern und um meine Führung im Triathlon Circuit 2014 abzusichern.

Ein sehr unruhiger Murtensee erwartet uns um 13.55 h als wir auf die olympische Distanz losgeschickt worden, ich fand Unterschlupf in einer grösseren Verfolgergruppe und konnte das Wasser an 5. Stelle hinter mir lassen. Patrick Rhyner hatte eine knappe Minute Vorsprung nach dem Schwimmabschnitt, da wusste ich, auf dem Bike gibt es kein schonen sondern einfach Vollgas, ich fühlte mich sehr gut bei diesen windigen Bedingungen und konnte die anderen Verfolger abschütteln und fuhr ein einsames Rennen an 2. Stelle, leider verringerte sich der Abstand zu Rhyner nicht, so kam ich in T2 immer noch mit dieser Minute auf meinem Konto an, ich dachte mir auf dem Run, "COME ON einfach die Pace hochhalten" vielleicht geht noch was nach vorne, ich konnte jedoch nur wenige Sekunden zulaufen, mit 58 Sekunden Rückstand auf einen Profi Triathleten kam ich glücklich im Ziel an und wusste gleichzeitig, dass ich mit diesem Resultat den Swiss Triathlon Circuit 2014 Overall gewonnen habe, super Saison, jetzt hoffe ich diese Form mit auf die Insel nehmen zu können und in Hawaii nochmals richtig einen raushauen, Ill keep you updated

Hier noch der Bericht auf Swiss Triathlon.

Swiss Champion middle distance! 
Locarno, Switzerland // September 7, 2014

 

Was für ein Rennen am Sonntag im sonnigen Locarno. Nach meinem Abschlusstraining am Samstag vor dem Rennen hatte ich ein sehr gutes Gefühl was meine Performance anbelangt, dies sollte sich am Sonntag bestätigen.

Nach einer kurzen Diskussion mit der Polizei in Locarno (man sollte auch am Sonntag morgen nicht mit dem Bike entgegengesetzt einer Einbahnstrasse fahren), kam ich doch noch pünktlich am Startgelände an. Der Sprung in den kühlen Lago Maggiore bekam mir gut und ich konnte das Wasser an 3. Stelle verlassen, mit Patrick Jaberg ein paar wenige Meter vor mir, wusste ich, dass es noch ein harter Tag werden würde. Ich versuchte auf dem Bike sofort eine hohe Pace anzuschlagen um irgendwelchen Gruppenbildungen aus dem Weg zu gehen. Patrick und ich konnte nach 10 km den bis dahin führenden Igor Nastic ein- und überholen, die Basis war gelegt um einen Vorsprung herauszufahren, dies gelang Patrick und mir besser als erwartet, mit über 7 Minuten Vorsprung auf die nächsten Verfolger kamen wir gemeinsam zurück in die Wechselzone. Der 2. Wechsel war ein Tick zu langsam und Patrick zog bereits ein paar wenige Meter davon, ich brauchte einen Moment (einen kleinen Moment zu lange) bis ich einen guten Rhythmus anschlagen konnte, leider konnte ich die entstandene Lücke bis zum Schluss der 21 Laufkilometer nicht schliessen, der Rückstand betrug im Ziel 53 Sekunden.

Der Lohn für diese Leistung war der Schweizermeistertitel Mitteldistanz 2014 (Patrick ist Inhaber einer Pro Lizenz und somit nicht in der SM Wertung geführt). Ich hätte nicht gedacht, dass ich solch eine Performance an den Tag legen könnte, somiz schaue ich sehr positiv in Richtung meinem Saisonhöhepunkt an der WM in Hawaii.

P.S. Auch in der Swiss Triathlon Circuit Wertung konnte ich die Spitze übernehmen. Mehr Infos unter Swiss Triathlon.

24.08.2014 Triathlon Lausanne

 

up and downs am Circuit Rennen in Lausanne. Ich konnte den Genfersee in der 2ten Gruppe hinter mir lassen, zusammen mit David Herzig konnten wir die Führenden Athleten ein und überholen, mit einem kleinen Vorsprung gingen wir gemeinsam auf die abschliessenden 10 km, wo ich die Führung übernehmen konnte, leider wurde ich noch auf den letzten 2 km von Thomas Vandiest abgefangen und beendete das Rennen mit der 2. schnellsten Tageszeit. Bin sehr zufrieden mit dem Formaufbau Richtung#imworldchampionship2014

Weitere Berichterstattung unter Swiss Triathlon.


10.08.2014 Ironman 70.3 European Championship Wiesbaden

 

Nach dem Ironman in Frankfurt war es wiedermal an der Zeit ins Wettkampf geschehen einzugreifen. Ich hatte noch gute Erinnerungen an das letzte Jahr wo ich den Slot für die WM in Las Vegas ergattern konnte, das Ziel war das selbe, nur das sich Las Vegas mit Zell am See/Österreich abgetauscht hat. Somit war eine Platzierung unter den ersten 13. in meiner Altersklasse notwendig um sich direkt zu qualifizieren. Nun gut, das Ziel war klar, jetzt mussten nur noch die Arme und Beine so wie ich wollte.

Der Rennsonntag war zu erst Wolkenverhangen aber trocken, die Strassen waren über Nacht abgetrocknet, somit stand einer schnellen Radzeit auf dem sehr anspruchsvollen Kurs nichts mehr im weg.

Der Startschuss fiel für mich um 08.05h, ich konnte ein solides Schwimmen zeigen und kam als 2. in meiner AK aus dem Wasser, der Rückstand auf den ersten war nicht gross, die Taktik war klar, auf dem Rad von Anfang bis Ende vollgas, mein Powermeter pendelte sich bei 290 Watt ein, jetzt nur noch den Druck auf den Pedalen hochhalten. 90 Kilometer und 1500 Höhenmeter später durfte ich mein Rad in T2 mit einer Bike Zeit von 2.33h abgeben, ich konnte meine Zeit vom Vorjahr um 10 Minuten verbessern, happy mit der Radzeit aber schon ein wenig angeschlagen wechselte ich in die Laufschuhe. Die 4 Runden durch den Kurpark in Wiesbaden liefen nicht so wie gewünscht, jedoch konnte ich einen regelmäßigen Lauf zeigen und lief mit einer Endzeit von 4.24h ins Ziel. Yeesss, 3. Platz in meiner AK und die direkte Qualifikation für die 70.3 Ironman Weltmeisterschaft 2015 in Zell am See. Somit ist ein Saisonziel für das Jahr 2015 bereits früh gesetzt:-)